You are here

Analyse von Abstimmungsergebnissen in der Ergebnistabelle

Wenn Sie der Agenda im Meeting-Cockpit eine Abstimmung hinzufügen, entsteht automatisch auch eine Ergebnistabelle für diese Abstimmung.

Zugang zur Tabelle

Per Vorgabe ist der Zugang zu den Ergebnissen bei laufender Abstimmung gesperrt.

Solange die Abstimmung läuft, wird anstelle des jeweiligen Zwischenstandes der Ergebnisse eine anonyme Fortschrittsanzeige vorgeblendet. Diese Fortschrittsanzeige informiert über den Stand des Abstimmungsprozesses, nicht des Ergebnisses. Die meisten Teilnehmer können ihre Neugier auf die Ergebnisse zügeln, wenn Sie Ihnen erklären, dass die Beschränkung des Einblicks der Fairness dient. Es ist fairer, wenn alle Teilnehmer ihre Stimme ohne Kenntnis des Zwischenstandes abgeben. Es ist auch fairer, wenn alle Teilnehmer die Ergebnisse zur gleichen Zeit enthüllt bekommen, als wenn einige Teilnehmern einen Vorsprung bei der Interpretation erhalten und den anderen Teilnehmern dann ihre Lesart vortragen können.

Um den Zugang zur Ergebnistabelle freizugeben, 'schließen' Sie ganz einfach den Stimmzettel.

Es kann auch gute Gründe geben, den Zugang zu den Ergebnissen bei noch laufender Abstimmung freizugeben. Für solche Fälle finden Sie die relevanten Optionen im Einstellungstab 'Sonstige' des Stimmzettels.

Gemeinsame oder getrennte Analyse

Grundsätzlich haben Sie zur Auswertung einer Abstimmung die Wahl

  1. Ihren Bildschirm zu übertragen
    und die Gruppe durch die Tabelle zu führen
  2. Die Tabelle zu öffnen
    damit die Teilnehmer die Tabelle selbst betreten und durchstöbern können. 

Wenn Ihre Abstimmung der Ermittlung gemeinsamer Prioritäten der Gruppe oder der Vorbereitung einer Entscheidung durch die Gruppe dient, werden Sie die Abstimmungsergebnisse gemeinsam in der Gruppe auswerten wollen.

Wenn die Zeit erlaubt, können Sie auch mehrere Ansätze kombinieren, etwa zunächst individuelles Stöbern, bevor Sie die Teilnehmer durch die Tabelle 'sprechen', ggf. unter Zuhilfenahme der 'Fokus'-Funktion, die nicht nur die Aufmerksamkeit der Gruppe auf eine markierte Zeile oder Spalte lenkt, sondern auch Ihre aktuellen Einstellungen bezüglich Sortierung, Team-Vergleich usw. überträgt. Oder Sie wechseln nach einer Phase des individuellen Sichtens der Ergebnisse in die Bildschirmübertragung.

Bei der Auswertung der Ergebnisse stehen häufig drei Fragen im Zentrum des Interesses:

  1. Was wurde besonders hoch bewertet?
    Gewöhnlich lohnen die Spitzenreiter einer Abstimmung eine weitere Befassung.
  2. Was ist irrelevant?
    Wenn sich die Gruppe im Grunde einig ist, dass Dinge nicht wirklich 'wirksam', 'wichtig' oder 'vielversprechend' sind, lohnt es sich nur selten, zusätzliche Zeit auf sie zu verwenden, und zwar auch dann (nicht), wenn es sich um immer wieder gern diskutierte Steckenpferde oder Standardargumente handelt.
  3. Wo sind wir uneins?
    Es kommt natürlich auf den Zweck an, aber oft sind Gegenstände (Ideen, Meinungen, Fakten), die von einigen Teilnehmern sehr hoch und von anderen sehr niedrig bewertet werden, die wirklich interessanten. Andererseits kann es Zeitverschwendung sein, sich um die Ursachen von Dissens und die Herstellung von Konsens zu bemühen, etwa wenn Sie bereits hochwirksame und gut machbare Lösungen identifiziert haben und über diese Konsens besteht.

Sortierung

Per Vorgabe werden Ergebnistabellen nach der durchschnittlichen Bewertung (dem Mittelwert) sortiert, und zwar so, dass die am höchsten bewerteten Gegenstände oben stehen ('absteigend').

Die Sortierung können Sie auf zwei Arten steuern:

  1. Dauernd
    indem Sie die Sortierung in den Grundeinstellungen der Tabelle festlegen. Diese Einstellung bestimmt die Sortierung der Tabelle beim Betreten auch für die Teilnehmer und beim 'Druck' im Meeting Protokoll.
  2. Vorübergehend
    indem Sie auf die Überschrift einer Spalte klicken. Solche temporäre Sortierung hat keine Auswirkung auf die Sicht anderer Teilnehmer (außer bei Fokussierung) oder das Protokoll.

Standardabweichung

Die Standardabweichung (SA) ist ein Indikator für die Übereinstimmung in der Gruppe. Der von MeetingSphere für die Standardabweichung gelieferte Wert ist dabei 'normalisiert', d.h. durch Anpassung an die jeweilige Abstimmungsmethode vereinheitlicht.

Durch diese Vereinheitlichung ist es unabhängig von der Abstimmungsmethode möglich, SA Werte

  • unter '0,2' als allgemeinen bis starken Konsens in der Gruppe zu interpretieren. '0.0' bedeutet, dass alle Teilnehmer in ihrer Bewertung vollständig übereinstimmen.
  • über '0,3' als starken Dissens (Widerspruch) zwischen den Teilnehmern aufzufassen. '0,5' bedeutet maximale Uneinigkeit.

Per Vorgabe ist der Schwellenwert für 'starken Dissens' auf 0,3 festgelegt. Sie können diesen Schwellenwert im Einstellungstab 'Sonstige' anpassen, etwa für eine Sensitivitätsanalyse.

Einblenden der Skalenwerte

Bei Abstimmungen nach numerischer Skala können Sie einblenden   , wie oft die Skalenwerte ausgewählt wurden. Dies ist besonders aufschlussreich für überdurchschnittlich bewertete Abstimmungsgegenstände mit hoher Standardabweichung. Solche Gegenstände wurden von einem Teil der Gruppe sehr hoch bewertet und sehr niedrig von anderen Teilnehmern.

Ein Nachhaken bezüglich der Gründe für die stark abweichenden Bewertungen kann wertvolle Informationen aufdecken, etwa fundamental gegensätzliche (stillschweigende) Annahmen, die auch anderweitig für Dissens sorgen können.

Teamvergleich

Wenn die Abstimmung mit 'Team'-Kennzeichen durchgeführt wurde, können Sie die Ergebnisse über das unten befindliche Team-Menü nach 'Team' auswerten und die Bewertung einzelner Teams untereinander oder mit der Gesamtheit vergleichen. Eine solche Analyse kann z.B. klären, ob ein Dissens quer durch die gesamte Gruppe oder zwischen homogenen Teams verläuft.

Beachten Sie, dass Sie den Teamvergleich für den Word report gesondert festlegen. Der Export zu Excel liefert automatisch alle relevanten Ansichten der Tabelle einschließlich 'pro Team' als separate Arbeitsblätter.